Donnerstag, 12. Dezember 2019
Telefon: 040 / 29 41 26

Niederlage der HGHB: Wölfe nutzen Schwächephase eiskalt aus

Die HG Hamburg-Barmbek verliert mit 29:36 (16:17) deutlich gegen den TSV Altenholz. Vor rund 150 Zuschauern in der Sporthalle Wandsbek zeigten die Hausherren in der 1. Halbzeit eine gute Leistung, mussten aber nach zehn schwachen Minuten im zweiten Spielabschnitt die deutliche Niederlage gegen die starken Wölfe hinnehmen. Malte Abelmann-Brockmann zeigte sich mit elf Toren für den TSV als torhungrigster Akteur auf dem Feld. Jannes Timm war auf Seiten der HGHB mit sieben Treffern erfolgreich.

Die Partie am ersten Adventssamstag begann typischerweise ausgeglichen und die Mannschaften tasteten sich gegenseitig ab. Eine frühe Überzahl der Hausherren und einige gelungene Aktionen von Torhüter Justin Rundt oder Rückraumass Lasse Kohnagel führten zur 9:7-Führung nach zehn Minuten. Auch die erste Unterzahl der Hausherren brachte den Wölfen aus Altenholz keinen Vorteil. Die Gäste erhöhten in der Folge aber weiter den Druck, zeigten ihr erwartetes Tempospiel und glichen nach 17 Minuten aus. HGHB-Trainer Tobias Skerka nahm bei 13:13 in der 20. Minuten die Auszeit und stimmte seine Mannschaft neu ein. Umstellungen im Defensivverbund zeigten ihre Wirkung und auch Justin Rundt zeigte seine Klasse. Die HGHB traf auch in Unterzahl musste aber kurz vor der Halbzeit den Rückstand hinnehmen. Mit einem knappen Halbzeitrückstand (16:17) blieb die Partie aber offen und die Mannschaften erholten sich beim Pausentee.

7. Feldspieler hilft nicht

 

Die Barmbeker starteten mit zwei verworfenen Siebenmetern in den zweiten Spielabschnitt und gaben den Wölfe die Chance die Führung auszubauen. Diese wurde mit der Unterstützung einiger Paraden des eigenen Torhüters genutzt und nach 40 Minuten und einem Zwischenstand von 19:23 war HGHB-Trainer Skerka zur Auszeit gezwungen. Diese zeigte jedoch nicht die erhoffte Wirkung und es musste bereits sechs Minuten später die letzte Auszeit bei einem 21:28-Rückstand genommen werden.

Der Einsatz des 7. Feldspielers zeigte wenig Wirkung und der Rückstand wuchs auf zehn Tore an. Nach einem kurzen Aufbäumen der Hausherren nahm der Trainer der Wölfe acht Minuten vor Spielende seine zweite Auszeit. Drei Minuten später ermöglichte eine doppelte Überzahl den Barmbekern die Verkürzung auf 28:33, doch die Gäste spielten das Spiel anschließend souverän bis zum 29:36-Endstand zu Ende.

HGHB-Trainer Tobias Skerka war vor allem mit dem zweiten Spielabschnitt nicht zufrieden: „Wir haben heute vor allem zwischen der 40. und 50. Minute keine gute Leistung gezeigt und haben hier das Spiel verloren. Die Altenholzener haben hier ihr starkes Tempospiel genutzt und sind uns voll enteilt. Wir müssen in solchen Situationen besser agieren. Nun müssen wir den Fokus auf die kommende Begegnung in Hildesheim und den Abschluss der Hinrunde setzen.“ Die Hamburger reisen am 2. Advent zur Eintracht Hildesheim. Anwurf des letzten Spiel der Hinrunde ist um 17:00 Uhr. Das nächste Heimspiel in der Sporthalle Wandsbek findet am 15.12. um 15:00 Uhr gegen HC Empor Rostock statt.

Statistik
HG Hamburg-Barmbek vs. TSV Altenholz 29:36 (16:17): HG Hamburg-Barmbek: Dobratz, Rundt (im Tor); Mauer, Charbatzadeh, Morgner (1 Tor), Kaminski (4), Wischniewski (4), Kintrup (4), Eschweiler (1), Kohnagel (4), Evermann, Timm (7/davon 3 Siebenmeter), Rix (1), Hanisch, Maciejewski, Laursen (3)

TSV Altenholz: Sloth Johansen, Jöhnck (im Tor); Fängler, Seebeck (3), Ehrig, Mau (4), Noack (1), Bergemann (3), Klotz, Voigt (9/1), Nicolaisen (1), Abelmann-Brockmann (11/2), Benkendorf (2), Höricke (2)


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok